Vortrag von Norbert Müller beim Netzwerk Wirtschaft vom Regionalmanagement Mittelhessen

Der digitale und interaktive Vortrag unseres Chefs mit vielen Handlungsempfehlungen zur Bewältigung von Krisen bzw. Stabilisierung der Unternehmen beim Regionalmanagement war ein voller Erfolg. Der Vortrag dauerte eine Stunde und schloss mit einer spannenden und informativen Fragen- und Antwortrunde ab. Sehen Sie hierzu den Bericht vom Regionalmanagement. Mehr Informationen zu den Inhalten des Vortrages können Sie gerne per E-Mail unter dem Stichwort "Wegweiser" bei uns anfragen. 

E-Mailadresse: info@advacon.eu 

Das Netzwerk Wirtschaft Mittelhessen tagte gestern online in Form einer Web-Konferenz, mit dem Thema "Die CoronaPandemie – Wegweiser zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen" hatte der Referent Norbert Müller (advacon) einen Nerv getroffen: das zeigten die Anmeldezahlen und die zahlreichen Reaktionen auf den lebendigen Vortrag. Den Gast begrüßte die Vorsitzende des Netzwerks Wirtschaft beim Regionalmanagement Mittelhessen, Sabine Fremerey-Warnecke, Geschäftsführerin des Autohauses Müller in Hüttenberg: „Harte Zeiten verlangen klare Richtungs-Entscheidungen und ein Anpacken des gesamten Teams im Unternehmen“. Deswegen bedankte sie sich für die Zusage. Norbert Müller, Geschäftsführer der advacon GmbH & Co. KG und Vorstandsvorsitzender des CompetenceCenter Duale Hochschulstudien StudiumPlus, dem Unternehmer-Verein hinter dem Dualen Studienangebot der Technischen Hochschule Mittelhessen, erklärte aufgrund seiner Erfahrungen, warum es besonders in der aktuellen Situation so bedeutsam ist, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie schnell, wirkungsstark und nachhaltig zu beseitigen.

Der heimische Spitzenmanager konnte die Erfahrungen als Verantwortungsträger in der Industrie wie als Berater in die Waagschale werfen und ermutigte seine Zuhörer, die Krise zu nutzen, um bestehende Handlungsweisen radikal auf den Prüfstand zu stellen. Dies könne aber seiner Erfahrung nach nur unter Einbeziehung der Mitarbeiter funktionieren, denn "people are the power!", so sein Credo. Um Mitarbeiter zu motivieren, seien Eigenverantwortung und Engagement wichtig, vor allem aber die Umsetzung ihrer Ideen. Darüberhinaus seien die wichtigsten Handlungsfelder für Unternehmen finanzielle Stabilisierung, schnelle Markterfolge und Effizienzsteigerung in der Organisation.

Die Sicherung der Liquidität muss Vorrang haben

Vorrang vor allen Maßnahmen müsse jedoch die Sicherung der Liquidität haben. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei der Vertrieb ein. Diesen solle man neu aufstellen und dafür mit digitalen Werkzeugen arbeiten. Auf der Kostenseite sei es der Einkauf, der aus seiner Erfahrung oft „echte Kostensenkungen“ liegen lasse. Alternative, kostengünstigere Materialien, Lieferketten, Verträge und auch das „Outsourcing“ bieten Möglichketen gerade in Krisenzeiten.

Am Ende seien es aber die Innovationen, die „für die Zukunftssicherung alternativlos“ sind, so Müller. Dabei stellte er praxisnah dar, dass es darum geht die Prozesse zu analysieren und neu zu denken. Die virtuellen Zuhörer stellten zahlreiche Nachfragen und diskutierten mit Norbert Müller in offener Runde. Auf die Frage nach den drei wichtigsten Tipps in Krisenzeiten resümierte der advacon-Geschäftsführer: „Nehmen Sie ihr Team mit, geben Sie klare Zielrichtungen vor und rüsten sie ihre Produkte und die notwendigen Prozesse digital um!“

Sabine Fremerey-Warnecke fasste abschließend ihr Fazit zusammen: „Krisen brauchen mutige Entscheidungen, neue Wege zu gehen. Dabei müssen Führungskräfte authentisch und transparent agieren. Nur so entstehen die notwendige Kultur und der Teamgeist, um weiter zu kommen.“


Stephanie Oswald