Die neuen Herausforderungen in der VUCA-Welt

Wir reden von Veränderungen, von Umbrüchen und vom unausweichlichen Wandel. Wir versuchen unsere Zukunft im Kontext der 4.0 Revolution vorherzusehen, zu beschreiben und zu erklären. Wir diskutieren über Chancen und Bedrohungen, über Change Prozesse und Traditionen. Wir fragen uns: Was ist das für eine Welt in der wir leben?

Willkommen in der VUCA-Welt

Jetzt können wir unserer Welt einen Namen geben und sie definieren! VUCA steht für die englischen Begriffe volatility, uncertainty, complexity und ambiguity.

         Volatilität beschreibt die Instabilität und Flüchtigkeit unserer heutigen Zeit. Wir stehen vor              unberechenbaren Veränderungen, vor unerwarteten Ereignissen und vor unvorhersehbaren Schwankungen. Wir befinden uns in einem kontinuierlichen Wandel, in dem Veränderungen unfassbar schnell passieren und teilweise auch nicht zu erklären und zu evaluieren sind.

        Unsicherheit ist die Folge aus dieser starken Volatilität. Je unvorhersehbarer die Ereignisse, desto ungewisser deren Variablen wie Ausmaß und Entwicklung. Erfahrungen aus der Vergangenheit sind nichts mehr wert, auf Prognosen kann sich nicht verlassen werden und Planbarkeit nimmt grundsätzlich ab.

C          Komplexität beschreibt die Zusammenhänge und Abhängigkeiten der verschiedenen Einflussfaktoren. Je verflochtener diese Einflussfaktoren sind, desto komplexer ist das System. Komplexe Systeme, wie wir sie heute haben, können nicht vereinfacht und standardisiert werden, sind individuell, bieten mehrere Handlungsoptionen und erfordern Multitasking. Da wir diese Komplexität kaum reduzieren können, müssen wir uns darauf konzentrieren sie zu beherrschen.

A          Ambiguität steht für die Mehrdeutigkeit von Informationen, Situationen oder Entscheidungen. Die heute hohe Komplexität verdrängt die Eindeutigkeit, schwarz und weiß verschwimmen zu grau. Die Gefahr von Widersprüchlichkeiten oder Missverständnissen nimmt zu, das steigert die Anforderungen an Führungs- und Fachkräfte deutlich.

VUCA beschreibt also die veränderten Rahmenbedingungen, in denen Unternehmen und Führungskräfte heute agieren müssen. Es gibt nicht mehr nur den einen Weg, es gibt keine standardisierten Lösungen mehr und Prognosen sind kaum noch verlässlich. Die Rolle des Menschen im Unternehmen wird deshalb immer wichtiger: Führungskräfte haben mit ihren Entscheidungen einen enormen Einfluss auf die Unternehmensentwicklung. Sie müssen sich ständig neu ausrichten, stets alle Faktoren überblicken können und ihr Unternehmen in der stürmischen VUCA-Welt sicher auf den Erfolgskurs steuern. 

Entscheidend ist und bleibt die Rolle des Menschen im VUCA-Kontext

Die wichtigste Frage ist: Mutiert die Führungskraft in der VUCA-Welt zum Opfer und steckt den Kopf in den Sand oder stärkt sie ihre Souveränität als Gestalter all der Veränderungen? Letzteres bedingt das Arrangement mit den neuen Herausforderungen und darauf abgestimmte Kontinuität im Erweitern von Wissen, also lebenslanges Lernen.

In volatilen Zeiten brauchen die Menschen Orientierung, Antworten auf Sinnfragen und Vertrauen in die Stärken des Unternehmens und der Führungskräfte. Die VUCA-Welt fordert deutlich mehr Soft Skills von der Führung, sie erfordert die Beschäftigung mit Menschen und deren Bedürfnissen. Gute Führungskräfte sind gefragt, die als Coach, Motivator und Moderator fungieren, die manchmal auch Mediator sind, aber vor allem Navigator sind und bleiben und die verstärkt als Visionär auftreten. Unternehmens-Kapitäne, die fachliche Kompetenz mit sozialer Kompetenz in Einklang bringen. Die auf allen Unternehmens-Ebenen nicht nur Akzeptanz für den Wandel schaffen können, sondern ihre Mitarbeiter auch begeistern und mit einbinden können.

Denn das Konzept der VUCA ist keinesfalls eine Einbahnstraße. Es gibt durchaus Lösungsansätze um mit den veränderten Gegebenheiten kompetent umgehen zu können.

Best practice war gestern – Best thinking ist heute und morgen gefragt!

Die Volatilität unserer Zeit wird durch die aktuellen Weltereignisse (wie beispielsweise die drohenden Strafzölle und Handelskrieg) mehr als bestätigt. Das Gegenmittel zur Volatilität ist VISION. Wir benötigen definierte Ziele und Visionen die als Kompass und Orientierung dienen. Visionen, die uns als Team zusammenwachsen lassen und uns motivieren, unsere wünschenswerte Zukunft zu erreichen. Wir sollten uns fragen: Wer sind meine Kunden und Wettbewerber morgen? Wo werden sie sein? Und wo möchte ich mich sehen?

Ungewissheit löst Unsicherheiten aus. Und Unsicherheiten lähmen ein Unternehmen und dessen Mitarbeiter. Sie sind Killer für Aufbruchsgefühle, Leidenschaft und Engagement. Deshalb heißt hier das Gegenmittel VERSTÄNDNIS. Wir müssen Ursachen analysieren, Zusammenhänge verstehen und positiv kommunizieren. Das Definieren von Handlungsoptionen kann Ängste und Widerstände in produktive Energie umwandeln.

Die Welt ist komplexer und vernetzter. Die Auswirkungen von Einzelereignissen auf die Gesamtentwicklung haben deutlich zugenommen. Probleme werden vielschichtiger und Entscheidungen schwieriger. Das Gegenmittel dazu lautet KLARHEIT. Wir können die Komplexität nicht vereinfachen, aber wir können lernen mit ihr umzugehen und sie zu beherrschen, indem wir mögliche Szenarien mit klaren Lösungskonzepten entwickeln. Indem wir unsere Kräfte wirkungsvoll bündeln und einsetzen.

Die Ambiguität in der Welt nimmt zu und einfache Ursache/Wirkungs-Zusammenhänge schwinden. Statische und generalistische Geschäftsmodelle und Linearlösungen verlieren an Vorrang. Deshalb brauchen wir mehr AGILITÄT. Wir müssen anpassungsfähiger und schneller werden! Denn Beweglichkeit ist zum Erfolgsfaktor geworden. Und das bedeutet auch, dass die Führung äußerst achtsam, aufmerksam und wachsam sein muss. Wir sprechen hier von einem neuen Führungsstil, der in der Unternehmenskultur verankert werden muss.

Im Zentrum der VUCA und allen Herausforderungen steht Agilität

Agilität ist der Erfolgsfaktor, der über allen Prozessen und Strategien im Unternehmen steht. Ebenso bedarf es einer werteorientieren Unternehmenskultur und gute Führungskräfte, die diese ausstrahlen und vermitteln können.

Eine Methode für die neue Herausforderung der Agilität in strategischen Prozess-Abläufen ist der Scrum-Sprint. Anstelle des traditionellen sequenziellen Staffellaufansatzes, bei dem jeder Läufer auf sich allein gestellt ist, steht ein ganzheitlicher – wie Harvard es nennt – Rugby-Ansatz, in dem das Team die gesamte Distanz bei maximaler Geschwindigkeit gemeinsam zurücklegt und sich dabei den Ball flexibel zuspielen. Viele Prozessschritte erfolgen parallel und nicht nacheinander. Im Ergebnis: Schneller, flexibler, individueller!

Der Change zum Unternehmen 4.0 ist nicht einfach. Er erfordert starke Kompetenzen, die ständige Fokussierung auf das Ziel, sowie den nötigen Weit- und Überblick. Die Experten von advacon kennen diese Herausforderungen und konnten schon viele Unternehmen sicher auf den Erfolgskurs führen. Wir unterstützen sie als starker Partner im Change-Prozess und entwickeln individuelle Lösungskonzepte. Wir wissen um die Schnelllebigkeit in der VUCA-Welt, deshalb bilden auch wir uns stetig weiter und überprüfen uns, um Ihnen die optimalste und kompetenteste Beratung anzubieten.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen uns auf Sie!

Sie lasen zusammengefasste Ausschnitte eines Vortrags von Norbert Müller zum Thema Führung 4.0. Quelle: www.vuca-welt.de


Norbert Müller